Entschädigungsanspruch schwerbehinderter Bewerber wegen Benachteiligung

Autor: RA Becker

vom: 01.02.2011


BAG, Urteil v. 17.08.2010, 9 AZR 839/08

Wenn ein Arbeitgeber Bewerbungen von schwerbehinderten Beschäftigten durch eine vorzeitige Stellenbesetzung vereitelt, kann er dem schwerbehinderten Stellenbewerber nicht entgegenhalten, das Auswahlverfahren sei bereits vor Eingang der Bewerbung beendet worden.

Die Chance auf Einstellung oder Beförderung kann dem schwerbehinderten Beschäftigten auch durch eine diskriminierende Gestaltung des Bewerbungsverfahrens genommen werden.

Der Arbeitgeber macht sich in einem solchen Fall dem schwerbehinderten Stellenbewerber gegenüber ggf. schadensersatzpflichtig.

Wir beraten Sie

Stephan Becker
Rechtsanwalt

Aktuelles

umfassende Änderungen im Bauvertrags- und Kaufrecht geplant

Bundeskabinett beschließt Entwurf einer weitreichenden Gesetzesreform

Luft für die Sparkassen bei Widerrufsbelehrungen wird dünner, auch OLG Frankfurt verwirft Belehrung

immer mehr Gerichte stützen die Verbrauchersicht

Widerrufsinformation im Zeitraum 11.06.2010 bis 2011 wegen falschen Pflichtangaben fehlerhaft, OLG Celle

Widerrufen Sie Ihre Darlehensverträge und profitieren Sie von den günstigen Zinsen

Nutzen Sie die kostenfreie Erstberatung zur Wirksamkeit Ihrer Widerrufsbelehrung im Darlehensvertrag!

Wir prüfen die Wirksamkeit Ihrer Widerrufsbelehrung!

Verkehrsunfall: OLG Frankfurt sieht es als fahrlässig an, keinen Anwalt einzuschalten

OLG Frankfurt a.M. v. 01.12.2014, Az.: 22 U 171/13

RA Koch jetzt auch Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht


Die Sozietät gratuliert!

Berlinghoff Rechtsanwälte