Entschädigungsanspruch schwerbehinderter Bewerber wegen Benachteiligung

Autor: RA Becker

vom: 01.02.2011


BAG, Urteil v. 17.08.2010, 9 AZR 839/08

Wenn ein Arbeitgeber Bewerbungen von schwerbehinderten Beschäftigten durch eine vorzeitige Stellenbesetzung vereitelt, kann er dem schwerbehinderten Stellenbewerber nicht entgegenhalten, das Auswahlverfahren sei bereits vor Eingang der Bewerbung beendet worden.

Die Chance auf Einstellung oder Beförderung kann dem schwerbehinderten Beschäftigten auch durch eine diskriminierende Gestaltung des Bewerbungsverfahrens genommen werden.

Der Arbeitgeber macht sich in einem solchen Fall dem schwerbehinderten Stellenbewerber gegenüber ggf. schadensersatzpflichtig.

Wir beraten Sie

Stephan Becker
Rechtsanwalt

Aktuelles

Verkehrsunfall: OLG Frankfurt sieht es als fahrlässig an, keinen Anwalt einzuschalten

OLG Frankfurt a.M. v. 01.12.2014, Az.: 22 U 171/13

Vortrag zu fehlerhaften Widerrufsbelehrungen in Darlehensverträgen am 12.02.2015

Was Sie von Ihrer Bank verlangen können!

Widerruf von Darlehensverträgen; es geht um deutlich mehr als die Vorfälligkeitsentschädigung!

Holen Sie alles aus Ihrem Darlehen heraus!

 

RA Koch jetzt auch Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht


Die Sozietät gratuliert!

Dauerhafte Leiharbeit begründet keinen Festanstellungsanspruch

BAG zur Leiharbeit: Az. 9 AZR 51/13


Berlinghoff Rechtsanwälte