OLG Frankfurt verurteilt Sparda Hessen zur Rückabwicklung

In einem von Berlinghoff Rechtanwälte geführten Verfahren hat der bislang als eher bankenfreundlich geltende 19. Zivilsenat des OLG Frankfurts die Sparda Hessen zur Rückabwicklung eines widerrufenen Darlehensvertrags verurteilt, Urteil vom 12.10.2016, 19 U 192/15.

Dem Vertrag lag die von allen Genossenschaftsbanken (mit leichten Abweichungen im Einzelfall) im Zeitraum 2006 bis 10.06.2010 verwendete Widerrufsbelehrung zugrunde. Das OLG Frankfurt stütze sich dabei umfangreich auf die aktuelle Rspr des BGH (XI ZR 564/15) und entschied, dass der bankseits gemachte Einwand eines Präsenzgeschäfts irrelevant ist. Verwirkung und Rechtsmissbrauch spielen bei Widerruf eines laufenden Darlehens keine Rolle.

Das OLG Frankfurt ließ die Revision dementsprechend nicht zu.

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihrer Angelegenheit. Wir bieten dabei die Erfahrung von inzwischen mehr als 1.000 geprüften Darlehensverträgen.

Rechtsanwalt Sebastian Koch

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Zudem ist Rechtsanwalt Koch Mitglied der Arbeitsgruppe jetzt-widerrufen.de – einem Zusammenschluss spezialisierten Anwaltskanzleien mit nachgewiesener Expertise beim Widerruf von Verbraucherdarlehen.

Verfasser
Sebastian Koch
Sebastian Koch
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Mehr zum Thema